#LINKSDERWOCHE | 14/2020: Produktivität, Agile, Mangement, Leadership und ein Aufruf zur Solidarität

PRODUKTIVITÄT

Video- und Telefonkonferenz: Die wichtigsten Kniffe zusammengefasst + hilfreiches Bonusmaterial

Ich weiß, ich weiß … es gibt schon zig Beiträge genau zu diesem Thema und langsam kann ich es auch nicht mehr hören oder lesen. Auch weil man gelegentlich das Gefühl hat, dass sich die Beiträge ähneln. Nun ja, tatsächlich hält der Beitrag von Christian Obad nicht viel Neues bereit, was ich nicht schon einmal hier verlinkt habe. Dennoch gut geschrieben, das Wesentliche auf den Punkt gebracht – eine gute Zusammenfassung. Das gefällt mir. Und noch viel spannender finde ich Bonusmaterial unter anderem von Heiko Bartlog. Zusammengefasst: Ein Blick lohnt sich.

https://www.visual-braindump.de/2020/03/gastbeitrag-tipps-fur-telefon-und-videokonferenzen/

Virtueller Museumsbesuch: Eine Übersicht

Kulturelle Bildung wird schwer unterschätzt. Ich persönlich halte sehr viel davon. Sie schärft die Sinne und die Wahrnehmung, trainiert meines Erachtens die Problemlösungsfähigkeit und trägt zur Entspannung bei. Ich bin daher großer Freund von Museen (zum Leidwesen meiner Familie). Trotz der Schließung vieler Museen müssen wir nicht auf einem Museumsbesuch verzichten. Es gibt ja zum Glück Initiativen wie Google Arts, die einen virtuelle Museumsbesuch ermöglichen.

https://artsandculture.google.com/partner?hl=en&tab=pop

Visualisierung: Keine Angst vor dem „Stift“

Ich habe irgendwann mal ein Visualisierungstraining mit Christian Botta von Visual Braindump mitgemacht. Einer der Sätze, die bei mir hängen geblieben ist, war „Keine Angst vor dem Stift“ und ein weiterer „Ihr müsst keinen Picasso zeichnen. Das erwartet niemand. Es muss nur eins tun: Erklären helfen.“ Nun, zum Künstler bin ich nicht geboren. Aber ich wage mich seit dem bereitwillig an Visualisierung in unterschiedlichster Form. Schön sind sie meist nicht, aber ich habe mir sagen lassen, dass sie meist hilfreich waren. Ziel erfüllt. In eine ähnliche Richtung geht der Beitrag von Mike Griffiths der viele schöne Anregungen für den Alltag enthält. Übrigens: Wenn Ihr ein Bild in geometrische Figuren zerlegt, könnt ihr wunderbar so manche „Bild“ zaubern, dass Ihr nicht für möglich gehalten habt. Ganz einfach mit Powerpoint.

https://www.leadinganswers.com/2020/03/problem-solving-using-visualization.html

Achtsamkeit: Akribische Aufmerksamkeit

Zum Konzept der Achtsamkeit gehört, die Dinge, die man tut mit höchster Aufmerksamkeit und ausgeprägtem Fokus zu tun. Leo Babauta nennt es akribische Aufmerksamkeit. Hört sich einfach an, aber mal ganz ehrlich – da draußen lauern soviele Impulse, denen wir nachgeben wollen – da fällt es dann doch schwer. Mehr dazu:

https://zenhabits.net/meticulous/

AGILE

Kanban: Workflow messen und verbessern

Es gibt zwei Managementrahmenwerke, die es mir besonders angetan haben: Scrum und Kanban. Scrum gebe ich gerne den Vorrang, wenn es um ergebnisoffene Projekt geht. Immer dann, wenn der Fokus auf Prozessen, Arbeitsmenge und Prozessverbesserung liegt, neige ich zu Kanban. Und wann immer es sinnvoll ist, kombiniere ich auch noch beide Ansätze. Kanban ist extrem hilfreich, um den Workflow transparent zu machen und zu verbessern. Warum, muss ich nicht selbst erklären. Das macht Lars Richter bereits in dem folgenden Artikel.

https://flowwork.rocks/kanban-workflow-messen-steuern/

Kanban: Digitiale Open-Source-Tools

Ich persönlich mag die analoge Kanbanboardnutzung. Teams sind dabei wesentliche flexibler in der Gestaltung als mit digitalen Werkzeugen. Allerdings ist es nicht immer möglich, ein physisches Board zu nutzen und aktuell sogar fast unmöglich. Es muss allerdings nicht immer Jira oder einen anderer Platzhirsch sein. Es gibt eine Vielzahl an Open-Source-Werkzeugen, die sich sogar auf eigenen Servern hosten lassen. Einen schönen Überblick bietet hierzu der folgende Beitrag, darunter auch mein Favorit, der Trello-Klon Wekan.

https://www.scrumexpert.com/tools/open-source-kanban-tools/

Sprint Planning: Die 5 typischen Fehler

Am Ende eines Sprint Plannings kann manches schief laufen. Ein PO nimmt seinen Job nicht ernst und fehlt einfach, der Product-Backlog ist nicht sauber gepflegt … Piyush Rahate beschreibt fünf Dysfunktionen, bei denen ein Scrum Master interveniert.

https://www.scrum.org/resources/blog/sprint-planning-5-dysfunctions

Objektives and Key Results: Strategie verbessern lernen

Zwar stoßen Objektives and Key Results an der einen oder anderen Stelle an ihre Grenzen, aber was mir an ihnen gefällt, ist das reflektierte organisatorische Lernen auf der strategischen Ebene, dass dem iterativ-inkrementellen Vorgehen der OKRs zugrunde liegt. Was ich damit meine, kommt in dem folgenden Artikel aus der Feder Kandice Head zum Ausdruck:

https://blog.betterworks.com/learning-faster-with-okrs/

Liberating Structures: Troika Consulting virtuell

Wie ihr wisst, bin ich ein großer Freund der Liberating Structures. Ich nutze sie gerne, meist analog. Doch aktuell muss ich leider auch hier auf virtuelle Wege zurückgreifen. Das ist für mich bei einigen Ansätzen aus der großen Werkzeugkiste nach wie vor Premiere. Daher freut es mich natürlich, wenn Christiaan Verwijs seine Erfahrungen und Ideen teilt.

https://medium.com/the-liberators/how-to-use-troika-consulting-virtually-e3ec272ba218

Management und Leadership

Dezentrale Systeme: Warum sie effektiver und effizienter sind

Da schlägt mein Verwaltungswissenschaftler-Herz gleich mal höher. Felix Stein spricht mir nämlich aus der Seele. Auch wenn viele meinen, dass zentrale Steuerung in Krisenzeiten besser sei, bin auch ich gänzlich anderer Auffassung. Und gerade unser – im eigenen Land – viel gescholtener Föderalismus in seiner deutschen Ausprägung, der Verbundföderalismus (ja, so nennen es die Fachleute im Vergleich zum us-amerikanischen Wettbewerbsförderalismus) zeigt doch, wie schlagkräftig selbst eine föderale Struktur sein kann. Föderal und dezentral sind übrigens zwei paar Schuhe, am Rande bemerkt. Föderal bezeichnet die strategische Ebene, die dezentral die operative. Aber dies nur am Rande bemerkt. Nein, ich werde jetzt nicht ausholen und eine kleine Einführung die Tiefgründe der Föderalismustheorie geben.

http://www.lean-agility.de/2020/04/dezentralisierung.html

Führung auf Distanz: Der Gärtner ist im Vorteil

Führung ist ein enges Zusammenspiel aus Führungspersonen, den Geführten um dem Kontext. Aktuell werden viele Führungskräfte mit einem Kontext konfrontiert, den sie bisher nicht kannten. Interessanterweise tun sich gerade diejenigen Führungskräfte wesentlich leichter, die in der Vergangenheit bereits auf Vertrauen und Eigenverantwortung gesetzt haben, die Situation auch als Führungskraft zu meistern. Diese Führungskräfte habe gelernt, dass Führung bedeutet Talente zu wecken und zu fördern. Ganz im Sinne des Manifests der menschlichen Führung von Marcus Raitner, der in einem äußerst lesenswerten Blogartikel die aktuelle Herausforderung im Kontext der Führung unter Einbeziehung des erwähnten Manifest reflektiert:

https://fuehrung-erfahren.de/2020/04/fuehrung-auf-distanz-gaertner-schlaegt-schachmeister/

Unternehmen entwickeln: Kostensenken ist nicht die beste Strategie

Unternehmen erfüllen einen Zweck: Sie liefern ein Produkt oder eine Dienstleistung, die ein Problem für jemanden löst und wofür ein dankbarer Abnehmer bereit ist, eine Gegenleistung zu bringen. Daher kann ich in Holger Zimmermann in seinem aktuellen Blogpost nur zustimmen: Raus aus dem Schneckenhaus, beobachten wo bei wem auf dem Markt der Schuh drückt und den Schmerz lösen. Das gelingt nur durch eine gute Auffassungsgabe. Und so lassen sich mit etwas Glück die Einnahmen sichern und verbessern.

https://blog.projektmensch.com/2020/04/01/raus-aus-dem-schneckenhaus-krisen-besteht-man-am-markt/

Pfadabhängigkeit: Der Entwicklungspfad und seine Wirkung

Beim Lesen von Conny Dethloffs Artikel auf der Lean Knowledgebase musst ich unwillkürlich die Theorie der historischen Pfadabhängigkeit der Theorieschule des historischen Institutionalismus denken. Die Argumentation ist dort ähnlich. Unter den Bedingungen der Komplexität entwickeln sich Organisationen entlang der bekannten Entwicklungspfade, von denen sie sich nur in kleinen Schritten – also in Sichtweite – wegbewegen. Diesen Pfad verlassen sie erst, wenn er blockiert ist und sie gezwungen sind, einen großen Bogen um das Hindernis zu machen. Mehr zur historischen Pfadabhängigkeit aus Sicht von Conny Dethloff:

https://leanbase.de/publishing/leanmagazin/pfadabhangigkeit-bei-veranderungsinitiativen-in-un

SOLIDARITÄT

Spendenaufruf: #LeanSolidaritätsfonds

Ich bin in der glücklichen Lage, in Festanstellung zu sein und in einem Projekt zu arbeiten, dass gut läuft. Anders sieht es bei vielen Selbstständigen aus, denen nach und nach Projektauftrag um Projektauftrag wegbricht. Für manchen Solounternehmer steht die Existenz auf dem Spiel. Das hat Ralf Volkmer nicht ruhen lassen und er hat begonnen Geld für einen Solidaritätsfonds zu sammeln. Wenn jeder, der – so wie ich in der glücklichen Lage ist – nicht bangen zu müssen, ein paar Euro in den großen Topf wirft, gelingt es uns hoffentlich dem einen oder anderen über die schwierige Zeit zu helfen. Nicht nur von Solidarität reden, sondern auch Solidarität leben heißt die Devise. Mehr:

https://leanbase.de/publishing/lean-solidaritaets-fonds

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.